planen, gestalten, bauen und pflegen in und mit der Natur Aeschlimann´s Lebensgärten

Projekt Waldgarten

Lebensgarten Unru Chipfe VS

Im 2020 kamen wir zu einem landwirtschaftlichen Grundstück

mit einem traditionellem Walliserhaus im Kanton Wallis.

Das unter Denkmalschutz stehende Haus wird in den nächsten Jahren sanft renoviert und als Wohnhaus und Ferienhaus umgebaut. Dabei sollen ökologische Baustoffe, wie Schafwolle, Holzfasern zur Dämmung oder Steinplatten zur Dacheindeckung verwendet werden. Komposttoilette und Regenwassernutzung sollen ein möglichst kleiner Kreislauf vor Ort umsetzen. Die landwirtschafliche uninteressante Fläche, mehrheitlich als Oede bezeichnet, soll zu einem Waldgarten mit vielschichtiger Nutzung umgestaltet werden.
Das spezielle Klima Eingangs Mattertal fördert eine vielseitige Artenvielfalt. Trotz der Höhe von mehr als 900m.ü.M. gedeiht hier noch einiges. Gegenüber liegen die letzten, teilweise noch genutzten, Rebberge des Mattertales. Der Waldgarten soll einerseits der Nutzung von Nussbäumen, Kastanien, seltenen Obstbäumen, Beerensträucher und einige Gemüsearten dienen. Anderseits soll er als vielfältiger Lebensraum für die Natur zu Verfügung sein. Schon jetzt gedeihen an den steilen Hängen Flockenblume, Salbei, wilde Pastinake, Grosse Klette, Wirbeldost oder die Türkenbundlilie, Leberblümchen und Schlüssel- blume. Birken, Pappeln, Nussbäume, Kirschbäume, Eschen und Lärchen wachsen in den umgebenden Waldgebieten. Das Projekt steht ganz am Anfang und wartet auf neue Ideen. Es soll als gemeinschaftliches Projekt gepflegt und genutzt werden. Wer Interesse an Permakultur und Waldgarten hat, darf sich gerne bei uns melden, sei es um sich inspirieren zu lassen für ein eigenes Projekt oder bei unserem Projekt mitzuhelfen.

Projekt

Waldgarten

Lebensgarten Unru Chipfe VS

Im 2020 kamen wir zu einem landwirtschaftlichen Grundstück

mit einem traditionellem Walliserhaus im Kanton Wallis.

Das unter Denkmalschutz stehende Haus wird in den nächsten Jahren sanft renoviert und als Wohnhaus und Ferienhaus umgebaut. Dabei sollen ökologische Baustoffe, wie Schafwolle, Holzfasern zur Dämmung oder Steinplatten zur Dacheindeckung verwendet werden. Komposttoilette und Regenwassernutzung sollen ein möglichst kleiner Kreislauf vor Ort umsetzen. Die landwirtschafliche uninteressante Fläche, mehrheitlich als Oede bezeichnet, soll zu einem Waldgarten mit vielschichtiger Nutzung umgestaltet werden.
planen, gestalten, bauen und pflegen in und mit der Natur
Aeschlimann´s Lebensgärten
Das trockene Klima Eingangs Mattertal fördert eine vielseitige Artenvielfalt. Trotz der Höhe von mehr als 900m.ü.M. gedeiht hier noch einiges. Gegenüber sind die letzten, teilweise noch genutzten, Rebberge des Mattertales. Der Waldgarten soll einerseits der Nutzung von Nussbäumen, Kastanien, seltenen Obstbäumen, Beerensträucher und einige Gemüsearten dienen. Anderseits als vielfältiger Lebensraum für die Natur zur Verfügung sein. Schon jetzt gedeihen an den steilen Hängen Flockenblume, Salbei, wilde Pastinake, Grosse Klette, Wirbeldost oder die Türkenbundlilie, Leberblümchen und Schlüssel- blume. Birken, Pappeln, Nussbäume, Kirschbäume, Eschen und Lärchen wachsen in den umgebenden Waldgebieten. Das Projekt steht ganz am Anfang und wartet auf neue Ideen. Es soll als gemeinschaftliches Projekt gepflegt und genutzt werden. Wer Interesse an Permakultur und Waldgarten hat, darf sich gerne bei uns melden, sei es um sich inspirieren zu lassen für ein eigenes Projekt oder bei unserem Projekt mitzuhelfen.